Suche
Close this search box.

DIE WELT AUF DEN KOPF GESTELLT

Vielleicht sollten wir Europa und den Vereinigten Staaten eine Ohrfeige verpassen. Vielleicht würde das etwas in den Köpfen der Meinungsmacher aufrütteln, das sich zusehends auflöst und in letzter Zeit ernste klinische Symptome zeigt. Wir Zivilisten, die wir die Nachrichten lesen, kratzen uns nur am Kopf, weil wir täglich mit Behauptungen, Maßnahmen, Fakten und Geschichten bombardiert werden, die an das Absurde grenzen und manchmal sogar darüber hinausgehen. Ich bin sicher, jeder kann Ihnen fünf Beispiele pro Tag nennen, aber ich möchte nur zwei aus der jüngsten Vergangenheit anführen: das Verbot des Kreuzes in öffentlichen Gebäuden in der polnischen Hauptstadt und das Facebook-Video der Chisimlyon-Prozession als “Inhalt, der grobe Gewalt darstellt”. Die Hunderttausende, die am Pfingstsabbat auf dem Sattel der Maria von Babylon standen und andächtig beteten, haben den Tech-Giganten aufgeregt. Ich bin immer noch dabei, mich durch wahr-falsch, gut-schlecht zu sortieren. In meinen Vierzigern hatte ich einen normalen Lebensabschnitt, aber woran soll sich ein junger Mann jetzt klammern? Es könnte helfen, die Dinge beim Namen zu nennen, in jedem möglichen Fall, die verzerrten Produkte der Unwahrheit, des Wahnsinns, der Kultur der Auslöschung, des Regenbogenterrors oder sogar der Kriegspsychose. In der Tat ist es unsere Pflicht, dies zu tun, denn keiner von ihnen kennt Spott, Härte oder Grenzen. Ich hatte keine Lust dazu, aber in meiner Wut habe ich einige der schrecklichen, realitätsverleugnenden Nachrichten der letzten Wochen gesammelt.


Am sechsten Juni wurde im US-Fernsehen eine neue Serie namens Queer Planet ausgestrahlt. Sie handelt von Pflanzen und Tieren mit LGBTQ-ähnlichem Verhalten, wie etwa polygamen Pilzen, pansexuellen Primaten und schwulen Pinguinen. Berichten zufolge versucht der Moderator, die Zuschauer Sendung für Sendung davon zu überzeugen, dass “alles, was uns als Kinder beigebracht wurde, ‘falsch’ ist” und dass “dies ein queerer Planet ist.” Die Erde, meine ich. Vielleicht werben sie nächstes Jahr für Kannibalismus?

Mein Favorit ist hier die charmante Aussage von Ilaria Salis. Die italienische Schlägerin sagt: “Ich will nicht für meine politischen Ansichten verurteilt werden – ich stehe auf der richtigen Seite der Geschichte.” Wow, in unserem Land wird sie sogar wegen Körperverletzung angeklagt, und niemand hat das Antifa-Mitglied nach Budapest eingeladen, sie kam von hinten und verprügelte unschuldige Passanten. Leider gibt es noch eine blutigere Geschichte als diese, die sich Anfang Mai in Frankreich ereignete. Ein weiterer “isolierter Vorfall” ereignete sich in Chateauroux in Zentralfrankreich. Teenager hörten gemeinsam Rap-Musik. Matisse schrie das Lied seines afghanischen Partners herunter, woraufhin der Afghane nach einem Messer griff, zurückkam und auf den 15-jährigen Koch einstach. Seine Mutter kam hinzu, zögerte nicht und trat auf das niedergestochene Opfer ein, das wenige Minuten später starb. Gewalt ist heute ein Teil Westeuropas, es ist schrecklich, das zu sagen, und es ist unmöglich, das zu akzeptieren! Dennoch geschieht dies jede Woche in Frankreich. Die Eltern des Opfers haben jedoch darum gebeten, den Tod ihres Sohnes nicht zu einem politischen Thema zu machen und weder die Einwanderung noch die Nationalität des Täters zu erwähnen. Das Einzige, was man tun kann, ist, in tiefem Schweigen bis hundert zu zählen.

Wir alle sind des unverantwortlichen und beängstigenden nuklearen Bluffs von Präsident Macron überdrüssig, aber vielleicht können wir uns daran erinnern, dass Atomwaffen nichts für Kinder und Schwache sind. Sie sind kein Spielzeug. Ich habe mich beispielsweise darüber informiert, dass die Russen bereits über eine 200 Tonnen schwere ballistische Interkontinentalrakete vom Typ Satan II verfügen. Sie fliegt 25.500 Kilometer weit und hat eine Reichweite von 18.000 Kilometern. Aber wir können über einen anderen Präsidenten sprechen, der nicht blufft, sondern handelt. Zelensky hat kürzlich das Glücksspiel für ukrainische Soldaten verboten. Dabei war es für sie an der Front eine wichtige Einnahmequelle, eine auf dem Smartphone verfügbare App und die einzige Möglichkeit, den Stress in jenen Gegenden zu bewältigen. Was kommt als nächstes? Der Schrecken selbst, der Kriegskatastrophen-Tourismus. Die internationale Nachrichtenagentur V4NA hat uns mit der Meldung überrascht, dass in den letzten Monaten viele Menschen in die Ukraine gereist sind, um sich selbst ein Bild von den Verwüstungen zu machen, wobei sich immer mehr in die Nähe der Frontlinie wagen, um Explosionen und den Klang von Kanonen zu hören. Mehrere Unternehmen organisieren solche Reisen, die 250 € mit einem englischen Reiseführer kosten, wobei das beliebteste Ziel die Stadt Buca ist. Vielleicht weil Ursula von der Leyen dort war, um die Leichensäcke zu sehen. Noch immer ist nicht bekannt, wer wen erschossen hat, und Berichten zufolge untersucht eine internationale Kommission die Angelegenheit eingehend, um herauszufinden, ob Russland oder die Ukraine für das schreckliche Massaker verantwortlich ist.

Sagen wir einfach, die Welt wurde auf den Kopf gestellt, die Welt wurde auf den Kopf gestellt. In ihren Werten, in ihren Haltungen, in ihrer Moral. Und dafür tragen die skrupellosen Vasallen von Brüssel und ihre amerikanischen Herren eine große Verantwortung. Wenn ich ihnen zuhöre, habe ich oft das Gefühl, dass das, was sie fordern, nicht mehr wahr ist. Wie hat Endre Ady geschrieben? “Es gibt eine schöne Legende von der Lüge, die wir vielleicht Demokrit zuschreiben können, wie alles, dessen Meister wir nicht nennen können. Die Lügner lebten zusammen und erzählten sich gegenseitig schöne Lügen, und am Ende glaubten sie sich alle gegenseitig. Und wenn die Wahrheit ein wenig näher kam, jammerten sie und jammerten und versicherten sich gegenseitig, dass die Wahrheit nicht wahr sei.” Es wäre gut, sie zu vergessen. Ich meine die Gemeinde der Lügner, der Verräter, der Henker von Europa. Zu Pfingsten hat uns Pater Kozma eine schöne Reflexion geschenkt, um unsere Hoffnungen zu erhellen. “Die Menschheit wandelt immer auf den Wegen Gottes. Auch dann, wenn sie nicht den Weg geht, den Gott für sie bestimmt hat, oder den sie mit Anmaßung und verletzender Undankbarkeit gewählt hat, oder den sie zu gehen gezwungen wurde”. Für das vor uns liegende Wochenende wünsche ich uns allen einen wachen, urteilsfähigen Geist. Wir können das Rad in die richtige Richtung drehen, die Zwangsjacke ablegen und uns wieder auf Gottes Weg begeben.

Gyöngyi Kiss