Suche
Close this search box.

Ein SCHWARZES LOCH im historischen Maßstab

Mauno Saari / 19. Mai 2024


Je schwieriger die Situation der Ukraine ist, desto stärker vertreten die Führer des westlichen Lagers in ihren Reden diese. Zuletzt gab US-Außenminister Antony Blinken vor drei Kameras in Kiew eine einstudierte Erklärung ab: „Wir werden immer und für immer die Sicherheit der Ukraine sein und so ein wohlhabendes, starkes und demokratisches Land aufbauen.“

„Hilfe ist unterwegs, einiges davon ist bereits angekommen“, sagte Blinken.

Auf der anderen Seite des Tisches saß Wladimir Selenskyj, mit dem Gesichtsausdruck eines lebendig Begrabenen. Selenskyjs Präsidentschaft endet am Dienstag, dem 21. Mai. Er hielt keine Wahlen ab und sagte, dass diese während des Krieges nicht abgehalten werden könnten. Dies war übrigens unter anderem auch im Irak und in Afghanistan möglich.

Wie wird die Ukraine nach Dienstag (21. Mai) regiert? In dieser großartigen Demokratie hat der Präsident des Landes schlechte Parteien, schlechte Zeitungen und Fernsehsender abgeschafft, auf seinen Befehl hin schlechte Religion in gute umgewandelt, Straßennamen geändert, um sie an die neonazistische Ideologie anzupassen, und hat zugelassen, dass die Vereinigten Staaten eine halbe Million von ihnen töten seine Bürger – und verhindert so die Unterzeichnung eines fertigen Friedensvertrags.

***

Ich wunderte mich über die Dunkelheit im Geiste der europäischen Staats- und Regierungschefs. Wie kann man die Absurdität des Krieges in der Ukraine nicht erkennen und verstehen?

Warum sehen EU- und NATO-Führer untätig zu, während die Vereinigten Staaten ihren Krieg mit der Armee eines anderen Landes führen, ohne sich die Pfoten schmutzig zu machen oder ihre eigenen Söhne zu opfern?

Verliert der europäische Politiker nicht die Fassung, selbst als er direkt aus Washington hört, was für eine „große Sache“ der Krieg in der Ukraine sei? Die amerikanische Rüstungsindustrie floriert und bietet Arbeitsplätze, und ihre eigenen Söhne werden nicht getötet oder verwundet, und Russland wird mit Hilfe Europas unterdrückt?

Befürchtet keiner der finnischen Staats- und Regierungschefs, dass Finnland die Ukraine als weiteren US-Stützpunkt ablösen wird, während St. Petersburg und die Kola-Halbinsel nur einen Kanonenschuss entfernt sind? Finnland ist eine viel wertvollere Kolonie und „Vordergrund“ für die USA als die Ukraine.

Aber niemand scheint hier über die Absurdität der Entscheidungen nachzudenken. Finnland gibt Dutzende Milliarden für Rüstung aus, wenn es beispielsweise Kampfflugzeuge aus Amerika kauft – für den Einsatz in der von den USA geführten NATO.

***

Laut Sanna Marin hat Finnland den Krieg gegen die Sowjetunion gewonnen. Sie machten sich über ihn lustig. Den anderen außen- und sicherheitspolitischen Führern und Vertretern blieb das Gleiche erspart, auch wenn es den Anschein hat, als gäbe es bei ihnen allen ein schwarzes Loch historischen Ausmaßes in Bezug auf die jüngere Geschichte.

Es wundert mich nicht mehr, dass die Truman-Doktrin und das berühmte Memo von George F. Kennan nicht bekannt sind, aber wie könnte jeder die jüngste Militärgeschichte der NATO und die Zeit nach dem Zusammenbruch der Sowjetunion vergessen, in der der Westen versprochen hatte, dass die NATO dies tun würde? nicht „nicht einmal einen Zoll“ nach Osten ausdehnen.

Dies war ein Versprechen der Staats- und Regierungschefs der Vereinigten Staaten und Westeuropas, eine mündliche Vereinbarung, die der Sitte entsprechend bei Bedarf offengelegt werden konnte.

„Nicht einmal einen Zentimeter“?

Nein, Zoll für Zoll.

***

Nach dem oben genannten Versprechen erweiterte sich die NATO 1999 um Polen, die Tschechische Republik und Ungarn; mit Bulgarien, Estland, Lettland, Litauen, Rumänien, der Slowakei und Slowenien im Jahr 2004; mit Albanien und Kroatien im Jahr 2009; mit Montenegro im Jahr 2017; Nordmazedonien im Jahr 2020 und Finnland und Schweden im Jahr 2024.

Die Ukraine stand (auch) auf der Liste. Allerdings gab Russland Ende 2021 bekannt, dass es die Mitgliedschaft der Ukraine (bereits) als Bedrohung für sich selbst ansieht. Er verwies auf den in zahlreichen Dokumenten dargelegten und bestätigten Grundsatz, dass jedes Land zwar das Recht habe, über seine eigene Sicherheit zu entscheiden, dies jedoch nicht auf Kosten der Sicherheit eines anderen Landes gehen dürfe.

Der Westen lehnte die Wahrnehmung Russlands entschieden ab, darunter natürlich auch Finnland. Ich erinnere mich an Sauli Niinistös schockierten Gesichtsausdruck, als er diese Wahrnehmung Russlands ablehnte. Diese Ansicht zu akzeptieren hätte bedeutet, Finnland den Weg zur NATO zu versperren.

(Unverständlich), wir hätten unser Leben als militärisch ungebundenes Land fortsetzen sollen. Es ist erschreckend, auch nur daran zu denken, sich aus Sicherheitsgründen nicht den Feinden Russlands anzuschließen.

***

Ich zitiere oft Paavo Haavikk (finnischer Schriftsteller, Denker /1931-2008/ übers.), und das aus gutem Grund. Zuletzt: Nein. Also ja c. In seiner Arbeit sagt er: „Finnlands größte Gefahr ist ein Staat namens Finnland … Wir werden als eine Generation in die Geschichte eingehen, die schlecht gegen sich selbst gespielt hat … Das ist das Gefühl, wenn der Besatzer kommt, es ist ein bisschen leer …“ . Das ist das Gefühl, wenn (das Land) schon nicht existiert.“

Das Buch bzw. die Prophezeiung wurde vor 18 Jahren veröffentlicht, lange vor der NATO-Entscheidung. Was würde Haavikko jetzt schreiben, da wir vor dem Untergang stehen, nämlich dem DCA-Abkommen 1 mit den Vereinigten Staaten ?

Vielleicht so etwas: Das nationenfressende Monster öffnet sein Maul, und wir kommen herein und spielen fröhliche Emporkömmlinge. Die Außen- und Sicherheitspolitik war erfolgreich und ließ ein kleines Land in Vergessenheit geraten.

***

Alexander Stubb (der derzeitige Präsident Finnlands, Anm. d. Red.) hält Nationalstaaten für ein Phänomen der Vergangenheit. Er ist ein Mann der Integration, also ein Politiker, der die europäische Föderation unterstützt. Es erscheint ein wenig seltsam, da er während der Wahlen in feierlichen Erklärungen bekräftigte, dass er der Führer sei, der sich am meisten für das Wohl Finnlands einsetze.

Aber was wäre gut für Finnland?

Von der Karte verschwinden? Wollen Sie als Frontmann für die Vereinigten Staaten fungieren, die versuchen, Russland zu erdrosseln?

Könnte es nicht etwas anderes sein? Zum Beispiel das DCA-Abkommen nicht akzeptieren, aus der NATO austreten, Neutralität erklären, also zur Linie Paasikiven-Kekkonen zurückkehren? Arbeitsbeziehungen mit Russland wiederherstellen? Um die Wirtschaft zu retten und die Unabhängigkeit Finnlands wiederherzustellen?

1 Verteidigungskooperationsabkommen, Finnlands Verteidigungskooperationsabkommen mit den USA, zusätzlich zum NATO-Beitritt, in dem Finnland den USA die Erlaubnis erteilt, 15 Stützpunkte auf seinem Territorium zu errichten, Hrsg.)

Verteidigungskooperationsabkommen, Finnlands Verteidigungskooperationsabkommen mit den USA, zusätzlich zum NATO-Beitritt, in dem Finnland den USA die Erlaubnis erteilt, 15 Stützpunkte auf seinem Territorium zu errichten, Hrsg.)

Nein, das ist mit der gegenwärtigen rücksichtslosen und aggressiven Politik unmöglich.

Übersetzung György Kádár, Vaasa