Suche
Close this search box.

Gekreuzigte Logik

Glauben wir einfach an das Offensichtlichste: an die Kraft der anderen und der menschlichen Gemeinschaften, die wirklich vom Glauben genährt werden. Gegen jeden.


In unserer verspotteten zivilisierten Welt ist Angst fast zwangsläufig zu einem Teil unseres Alltags geworden. Nicht nur, dass wir, die Bürger, die ein normales Leben führen, sondern es jetzt noch mehr wollen, von Ängsten umgeben sind, sondern eine ähnliche Emotion entsteht auch hinter dem immer häufiger werdenden politischen Aufschrei. Ist es gerechtfertigt, unvermeidlich und hat es seinen Ursprung in der Objektivität, und wenn ja, was können wir tun, um es aus unserem Leben zu verbannen?

Es ist eine Art ewige Wahrheit, dass das, womit immer mehr Menschen regelmäßig zu tun haben, zum Träger objektiver Inhalte werden kann. Situationen und Ereignisse wurden vielfach manipuliert, gelegentlich sogar für bestimmte Interessen vergrößert, sodass der mentale Virus, der Unsicherheit schürt, in uns eindringen kann. 

Wenn wir Kategorien sehen, die sich gegenseitig verstärken, können wir erkennen, dass es Ereignisse gibt, die allgemeine, globale Ängste auslösen können: Kriege, Eingriffe in die Ordnung der Natur oder globale Wirtschaftskrisen. Ebenso gibt es solche, die engere, definierbare Gruppeninteressen aufweisen, zum Beispiel nationale Probleme: anhaltende interne politische Spannungen, kulturelle Auseinandersetzungen, die negativen Auswirkungen politischer Willenskraft. Schließlich die manchmal berechtigten Ängste, die sich aus einzelnen Tragödien ergeben: Herausforderungen für Familien, Spannungen zwischen den Generationen und alberne Geschwisterstreitigkeiten.

Jede These – die natürlich keineswegs von wissenschaftlichem Wert ist – wird nach eingehender Prüfung vorgebracht, und es stellt sich heraus, dass es sich im Grunde bei allen um übertriebene „Angstfaktoren“ handelt, die meist unbegründet sind und kaum einer begründeten Notwendigkeit unterliegen Objektivität. Warum denken wir dann darüber nach, uns damit zu befassen? Erstens, weil heute oft eine ungerechtfertigte Angst vor einem Angriff auf uns, den geschaffenen Menschen und das menschliche Leben besteht. Wir sind Zielscheiben und mit uns alles, was früher unbestreitbare Normalität war. Und wenn die Politik, die gewählt und geschworen hat, uns zu beschützen, beim kleinsten Reiz in Panik geraten kann, wer oder was würde dann unsere Ängste dämpfen? Die Antwort ist vielleicht einfacher als wir denken. 

Schutz ist der Mensch selbst. Er ist ein Denker, Schöpfer und daher kreativ und vor allem ein mit Glauben gesegneter Mensch. 

Denn der nahezu unerbittliche Glaube führt zum Handlungszwang, wie er in den Herausforderungen der Menschheit vorherrschte.

Als „Sager“, der das Land – manchmal auch die Welt – bereist und in eine nicht gewählte Rolle gezwungen wird, erlebe ich die Praktikabilität der vorherigen Aussage, ihre „unerbittliche“ Wahrheit. Die meisten Experten, die zu Erzählern geworden sind, schimpfen in ihrer Rolle als Unterstützer oder Verhinderer der Politik mit misstrauisch gerunzelter Stirn auf das Publikum, die Interessierten und Besorgten, die Informationen aus den Medien erhalten. In der Kaskade der Sätze und der Flut an Listen bleibt die sachliche Darstellung, „warum wir keine Angst haben sollten“, oft außen vor. Meine eigenen Erfahrungen haben mir klar gemacht, dass die Gemeinschaften von Menschen, die mit reinem Glauben und ihrer Lebensweise leben, die oft sensationslüsternen und sensationellen Aussagen der unvorsichtigen Intellektuellen, die sich unter ihnen befanden, endlos einfach widerlegen. Auf Glauben gegründete Gemeinschaften bauen starke Burgmauern und weitsichtige Bastionen ohne Ziegel. Ereignisse aus der Welt, die Angst erzeugen können, werden nicht abgewendet, sondern ignoriert.

Probleme können natürlich auch dann bestehen, wenn wir nichts davon wissen wollen. Die einfache Formel der in den Angriffen eingebauten Tricks beruht jedoch auf Annahmen oder sogar bewusster Absicht und kann zu einer weltweiten Welle der Angst anschwellen. 

Die heutigen Kriege, sei es im Nahen Osten oder in den von Slawen bewohnten Gebieten, sind unnötig und widersprechen den Interessen des Volkes. Sie sind nichts anderes als Diener politischer und finanzieller Bedürfnisse und manchmal eine dreiste Machtdemonstration von Politikern gegen den Willen der Mehrheit. Selbst der Albtraum eines potenziellen und ausgedehnten europäischen Krieges ist nicht objektiv, sondern eher eine Katastrophe und völlige Zerstörung. 

Die Komplexität unserer Zeit lässt sich gut dadurch charakterisieren, dass alles passieren kann, wenn wir Menschen unser natürliches Vetorecht nicht nutzen. Aus diesem Grund sollten wir uns an die einfachste Selbstverteidigungslösung erinnern und nicht Gewehr und Jacke anziehen, wenn wir uns auf einen Kampf mit dem Anführer eines großen Landes einlassen wollen, der vom Turnier ausgeschlossen ist, aber nicht hat die Prüfung aus Arroganz mit Auszeichnung bestanden. Lasst uns gleichzeitig verhindern, dass unsere Kinder in die Schützengräben geschickt werden, damit die Gruppe der Hyänen ein weiteres erfolgreiches Geschäftsjahr abschließen kann.

Können wir es tun? Können wir uns dem Willen und den Befehlen der Führer der europäischen politischen Elite widersetzen? Wie passt das mit der Idee zusammen, unseren Kontinent und unsere Ehre als Männer zu schützen? Das passt sehr gut, denn die Heimat ist also die Verteidigung Europas im 21. Jahrhundert. Jahrhundert erfordern die Wahrung des Friedens und die Konsolidierung bereits eskalierter Ereignisse dies. 

Weil es keinen wirklichen Grund für einen Krieg gibt. Gleichzeitig spielten die europäischen Staats- und Regierungschefs ihr Verdienst aus. Sie haben die Möglichkeiten der Macht missverstanden, unsere Vergangenheit angegriffen, aus unserer Gegenwart einen Clownwitz gemacht und wollen unseren Kindern die Zukunft nehmen. Unsere Schöpfung ruft uns zum Leben, denn gläubige Gemeinschaften gravieren all dies regelmäßig in Stein. 

Echte Steinmauern beginnen ebenfalls mit starken Fundamenten und erst dann werden passende Steine ​​darauf gelegt, sodass nach Fertigstellung des Daches die Sicherheit der Bewohner gewährleistet werden kann.

Ein gläubiger Mensch und seine Gemeinde errichten in ganz ähnlicher Weise die bereits erwähnten Burgmauern und stabilen Bastionen. Der einzige Unterschied besteht darin, dass die Schöpfung des Geistes jederzeit weiter ausgebaut werden kann, was seine Stabilität nicht verringert, sondern vielmehr stärkt. Die Steinmauer hingegen kann nur um das in den Ingenieurplänen ermittelte statische Maß erhöht werden. Andernfalls können sie das zusätzliche Gewicht, das auf sie lastet, nicht tragen. Die Zeugenaussage macht daher deutlich, dass es keine geheime, unmögliche Formel oder einen technischen Trick gibt. Glauben wir einfach an das Offensichtlichste: an die Kraft der anderen und der menschlichen Gemeinschaften, die wirklich vom Glauben genährt werden. Gegen jeden.

Quelle:vdtablog