Suche
Close this search box.

Wohin als nächstes, Europa?

Patriotische Gemeinschaften in ganz Europa stehen vor zunehmenden Herausforderungen. Einschränkungen der Meinungsfreiheit, politische Korrektheit und eine einseitige liberale Denkweise hindern Aktivisten daran, die Verteidigung traditioneller europäischer Werte und Erklärungen zur Betonung der nationalen Identität zum Ausdruck zu bringen. Die Aussetzung der MCC National Conservative Conference im April dieses Jahres in Brüssel spiegelt auch alles wider, was in der Schweiz oder in Wien, der Hauptstadt Österreichs, unter anderem bei jungen Studierenden an Universitäten und im öffentlichen Leben passiert.

Laut Manuel Corchia, dem Anführer der patriotischen Bewegung Junge Tat, wird die Meinungsfreiheit durch die Polizei stark eingeschränkt, wenn sie die Veranstaltungen konservativer Aktivisten mit nationalen Werten auflöst. Die Organisation wurde 2020 von Jugendlichen in der Schweiz gegründet und hat derzeit rund 150–200 Unterstützer, von denen 30–40 Mitglieder in der Jugendorganisation aktiv sind und gemeinsam an Zielen wie der Eindämmung illegaler Migration oder dem Schutz traditioneller Familienwerte arbeiten. Zusätzlich zu den genannten Prioritäten streben die Aktivisten auch die Wahrung europäischer Werte an, und zwar durch nationale Verteidigungsprojekte, die darauf abzielen, nicht nur die Schweiz, sondern ganz Europa vor Massenmigration und der weiteren Verbreitung der aufgeweckten Ideologie zu schützen. Erwähnenswert ist auch die Arbeit von Martin Sellner, er ist der Anführer der österreichischen Identitären Bewegung, der im März auf Einladung der Jungen Tat nach Tegerfelden in Deutschland reiste, um über seine Idee namens „Remigration“ zu sprechen Einwanderer, die sich nicht integrieren können, sollten aus Europa abgeschoben werden. Die Veranstaltung wurde jedoch von der Polizei unterbrochen, da sie befürchtete, dass es zu einer Auseinandersetzung zwischen den Teilnehmern und dem gegnerischen Lager kommen könnte. (Was für ein bekanntes Autoritätsargument …)


Die Behörden wiesen Sellner schließlich von der Veranstaltung aus, und der Vermieter der Halle entzog ihm sofort das Recht, den Veranstaltungsort zu nutzen, als er herausfand, worum es bei der Veranstaltung ging. Migration ist eines der drängendsten Wahlkampfthemen, Politiker versprechen, sich vor jeder Wahl damit zu befassen,
wie sie es jetzt mit der obligatorischen Verteilungsquote in der EU tun, doch nach der Wahl stellt sich immer heraus, dass sich inhaltlich nichts ändert. Bereits im Januar verwendete Bundeskanzler Olaf Scholz
bei einer Holocaust-Gedenkveranstaltung im Bundestag den Begriff „Remigration“. was nach Ansicht einiger an eine der schrecklichsten Perioden der deutschen Geschichte erinnert. Scholz betonte, die Demokraten müssten geeint bleiben und den Rechtsruck Deutschlands stoppen.

Zu diesem Zweck wird er alles tun, um dies zu erreichen. Massenmigration schwächt Nationalstaaten, insbesondere wenn globalistische Kräfte an der Macht sind und den Zustrom oder den Zugang zur Staatsbürgerschaft erleichtern. Wir sehen dies jetzt in den USA, wo in vier Jahren mehr als sieben Millionen Migranten angekommen sind. So werden diejenigen zum Schweigen gebracht, die es wagen, über die Gefahren der Migration zu sprechen. Die rechte Partei AfD (Alternative für Deutschland), die für ihre einwanderungsfeindliche Haltung bekannt ist, ist in den letzten Monaten angesichts der Unruhen zum Thema Migration immer beliebter geworden. Im Januar dieses Jahres gab die radikale Partei den Austritt von
Roland Hartwig bekannt, einem engen Vertrauten von Parteivorsitzender Alice Weidel, der im vergangenen November an einem Treffen in Potsdam teilnahm, bei dem die Möglichkeit der Abschiebung von Millionen in Deutschland lebenden Einwanderern zur Sprache gebracht wurde. Laut einem veröffentlichten Bericht der deutschen Ermittlungsorganisation Correctiv diskutierten sie über einen „Masterplan“, der die
Abschiebung von Millionen Menschen, darunter Migranten und „nicht assimilierte Bürger“, zum Ziel hatte. Einer der prominenten Redner des Treffens war Martin Sellner, der ehemalige Chef der Österreichischen Identitären Bewegung (IBÖ).

Diese Gemeinschaften prägen daher in hohem Maße die Möglichkeiten, konservativen Stimmen Gehör zu verschaffen, und ihre Aktivitäten sind auch im Hinblick auf die Zukunft der Europäischen Union von entscheidender Bedeutung. Die Wahlen 2024 werden daher entscheidend sein und darüber entscheiden, in welche Richtung sich der Kontinent weiterentwickeln soll. Arbeitskräftemangel und wirtschaftliche Herausforderungen verschlimmern
die Situation nur. Das Engagement dieser Organisationen ist der Schlüssel zur Wahrung unserer europäischen Identität angesichts neuer Herausforderungen.

Es ist auch wichtig, den demokratischen Prozess und den Dialog in der Europäischen Union aufrechtzuerhalten, wo es den Anschein hat, dass die Rede- und Meinungsfreiheit zunehmend eingeschränkt wird und diejenigen zum Schweigen gebracht werden, die möglicherweise eine andere Meinung über die vom Mainstream verkündeten Grundsätze haben.

Nora Hezam

Quelle:vdtablog