Suche
Close this search box.

SOLIDARITÄT

Ich beobachtete die hübsche, junge, selbstbewusste Frau, die selbstbewusst über Migration sprach. Auf der elektronischen Seite einer ungarischen Tageszeitung wurde kürzlich ein Video veröffentlicht, in dem eine französische Kandidatin für das Europäische Parlament in einer Fernsehsendung ihre Gedanken zu einem der drängendsten Probleme unserer Zeit und unseres Kontinents mitteilte. Mit großer Vehemenz vertrat er die Ansicht, dass es nicht gerecht sei, dass Frankreich alle Migranten, die nach Frankreich kommen wollen, aufnehmen solle. Man solle sie in die Slowakei, nach Rumänien und vor allem nach Ungarn weiterschicken. Was für ein Unsinn der Zaun an unseren Grenzen ist, sollten wir ihn abschaffen und unser gemeinsames europäisches Schicksal teilen. Er fügte mit großem Nachdruck hinzu: Das ist Solidarität, das ist echte Solidarität. Wenn wir nicht aufpassen, könnte sie nach den Wahlen im Juni ins Europäische Parlament einziehen und mit gleichgesinnten Abgeordneten den verachteten, verpönten östlichen Mitgliedstaaten, die sich nicht wie ein nickender Spielzeughund verhalten, das Wort weitergeben. Außerdem werden sie trotz ihrer Größe nicht zulassen, dass ihre nationale Souveränität angetastet wird. Schließlich ist es eine rein nationale Angelegenheit, wen Ungarn akzeptiert und mit wem es leben will. Für den Moment. Wir befürchten, dass sich die Europäische Union weiterhin heimlich einschleicht und ihre Befugnisse überschreitet. Jeden Tag gibt es neue Beispiele für neue Bereiche, in denen sie unser Leben reglementiert. Jeden Tag erwacht in uns ein Gefühl der Gerechtigkeit, wenn wir mit der Tatsache konfrontiert werden, dass wieder einmal mit zweierlei Maß gemessen wird. Warum ist das so? Wir wissen, dass der Grund politisch ist, wie die Europäische Kommission selbst vor einigen Wochen zugegeben hat. Tatsache ist, dass wir keine Migranten wollen, dass wir Familien schützen, dass wir den Gender-Wahnsinn ablehnen und schließlich und vor allem, dass wir uns nicht in den Stellvertreterkrieg in der Ukraine einmischen wollen. Wir stehen mit klarem Herzen vor dem Richterstuhl des Himmels und der Erde: Unsere Geschichte bezeugt, dass wir nie Kontinente geplündert, die halbe Welt ausgeraubt, Völker versklavt haben.


Der gallische Kandidat sollte das wissen, er bereitet sich angeblich darauf vor, Europa – einschließlich uns – zu dienen, obwohl ich, wenn ich mir die “Elite” in Brüssel heute ansehe, überhaupt nicht beruhigt bin. Viele von uns hier, meine Freunde, wünschen sich seit langem, dass ein gewisses Minimum festgelegt wird. Es sollte einen Standard geben, eine professionelle, kultivierte Verhaltensnorm, ohne die niemand Mitglied eines Parlaments sein darf. Man kann kein Ballettstar werden, wenn man ein Hüftleiden hat, und es ist unmöglich, ein weltberühmter Pianist zu werden, wenn man keine Hände hat. Um auf die Dame zurückzukommen, eine französische Bewerberin sollte die Geschichte Frankreichs kennen. Ich werde ihr dabei ein wenig helfen. Ich gebe einen kurzen, aber prägnanten Auszug aus dem französischen Kolonialpakt wieder, der kürzlich veröffentlicht wurde. Ein von mir geschätzter Kollege hat ihn hierzulande wieder aufgegriffen, und obwohl seine Grundlagen in den 1950er Jahren gelegt wurden, hat er in der Tat nichts von seiner Aktualität verloren!

“Frankreich erkannte die Unabhängigkeit seiner Kolonien nur auf dem Papier an. Es unterzeichnete ein “Kooperationsabkommen” mit ihnen, in dem die Art ihrer Beziehungen im Einzelnen festgelegt, die Stellung des französischen Franc und des französischen Bildungssystems in den Ländern gesichert und ihre militärischen und wirtschaftlichen Erwartungen dargelegt wurden. Dieser Kolonialpakt, der seit den 1950er Jahren in Kraft ist, besteht aus 11 Hauptpunkten. Die “unabhängigen” Staaten müssen Steuern auf die französische Infrastruktur zahlen, auf die sie während des Kolonialismus Zugriff hatten. Frankreich sorgt für eine professionelle Überwachung.

Afrikanische Länder können ihre Währungsreserven nur bei der französischen Zentralbank hinterlegen. Frankreich verwaltet seit 1961 die nationalen Reserven von 14 Ländern. Es verwaltet die Gelder von Benin, Burkina Faso, Guinea-Bissau, Elfenbeinküste, Mali, Niger, Senegal, Togo, Kamerun, Zentralafrikanische Republik, Tschad, Kongo-Brazzaville, Äquatorialguinea und Gabun. Jedes Jahr kommen so rund fünfhundert Milliarden Dollar in die französische Staatskasse. Die afrikanischen Länder haben jedes Jahr Zugang zu 15 % ihres Geldes. Sie haben außerdem das Recht, Kredite zu einem Zinssatz aufzunehmen, der sich am durchschnittlichen Marktzins orientiert. Der Höchstbetrag des Kredits darf jedoch zwanzig Prozent der öffentlichen Einnahmen des Vorjahres nicht überschreiten. Möchte ein Land einen höheren Betrag aus eigenen Mitteln aufnehmen, kann Frankreich ein Veto einlegen.

Es ist eine interessante Lektüre, die man endlos fortsetzen könnte, und sie ist sehr mitfühlend. Immerhin fließt seither eine halbe Milliarde Dollar pro Jahr in die Kassen Frankreichs. Die Europäische Union soll das System verurteilt haben, aber wie üblich ist nichts passiert. Vielleicht ist das Einzige, was passiert ist, dass seit Jahrzehnten Hunderttausende von Migranten ununterbrochen aus Afrika nach Gallien strömen. Wir hoffen sehr, dass die Kandidatin das gesamte Dokument lesen wird, und wir sind gespannt, was sie zum französischen Kolonialpakt zu sagen hat. Die derzeitigen Regierungen haben es nicht gewagt, sich in dieser Frage zu äußern. Sie haben geschwiegen und bunte Bilder von der Schönheit des Multikulturalismus in den Himmel gemalt. Was sonst, aus reiner Solidarität.

Gyöngyi Kiss