Suche
Close this search box.

Wiegen oder Särge

Während man in der Zeit voranschreitet und zwischen den im Titel erwähnten „Möbelstücken“ Letzteres in der Zeit näher rückt als Ersteres, ist die Frage, die mich immer häufiger beschäftigt, die, ob sich die derzeitigen Führer der Welt ihnen zuwenden welcher sie durch ihre Aktivitäten eine kontrollierte Menschenmenge näherbringen. Schafft ihre Arbeit Wiegen oder Särge?


Hat der polnische Präsident Andrzej Duda am Morgen des Tages, als er die USA anflehte, in seinem Land Atomwaffen zu installieren, darüber nachgedacht? Hat der französische Präsident, der mit nicht geringer Bosheit als Bonaparte unserer Zeit verspottet wird, jemals die mit der Trikolore bedeckten Särge Tausender junger Menschen vor sich gesehen, die in Kürze zu Frankhons Ruhm aus der Ukraine nach Hause gebracht werden? Es lohnt sich an dieser Stelle nicht, Biden zu erwähnen, da der alte Demokrat seine Welt seit Jahren nicht mehr kennt, er der „Präsident“ der führenden Weltmacht ist, so dass er sie allein von der Bühne aus nicht finden kann. Zumindest liebt er Kinder. (Dafür verwenden moderne Menschen Emojis auf Facebook). David Cameron wagte es sogar, den Einsatz britischer Waffen, die an die Ukraine geliefert wurden, gegen Ziele in Russland zu fordern. Dies war bisher eine rote Linie und wird, den russischen Reaktionen nach zu urteilen, auch so bleiben. Russland und Weißrussland begannen sofort mit Militärübungen und übten seit Tagen die Lieferung, Installation und den Einsatz ihrer taktischen Atomwaffen. Die Eskalation beschleunigt sich von Tag zu Tag und es ist unklar, ob vor der großen Kollision jemand da sein wird, der die Notbremse zieht.

3. Weltkrieg oder 2. Kalter Krieg

Unter Historikern gilt das Axiom, dass für eine realistische Einschätzung der Ereignisse so viel Zeit vergehen muss, bis niemand mehr am Leben ist, der daran teilgenommen hat. Es wird also mindestens 100 Jahre dauern, bis die damaligen Historiker nach langer Diskussion entscheiden, wann der 3. Weltkrieg ausbrach oder wir einfach im 2. Kalten Krieg feststeckten. Als 1939 deutsche und bald darauf sowjetische Truppen die Grenzen Polens überschritten, war die Formel noch relativ einfach. Nach wenigen Tagen trafen die scheinbar starken Kriegserklärungen des Westens in Berlin ein und die Angelegenheit war geklärt. Seitdem wissen wir, dass am 1. September 1939 der Zweite Weltkrieg ausbrach. Rückblickend könnte man heute sagen, dass es sich lediglich um eine Sonderaktion handelte, die dem Schutz der „unterdrückten“ deutschen Minderheit seitens des „Vaterlandes“ diente. Die Beschwörung von Worten und Konzepten durch Historiker, Politiker oder Experten hat natürlich keine Konsequenzen für diejenigen, die derzeit ihre Ehemänner, Kinder oder Väter, unabhängig von ihrer Nationalität, auf dem Schlachtfeld verlieren. Die oben genannten Führungskräfte reagieren in diesem Fall wahrscheinlich mit falscher Sympathie oder überhaupt nicht. Dafür haben sie nicht viel Zeit, da sie gerade erst herausfinden, wie und wo sie mehr Waffen, Munition oder die Ressourcen dafür beschaffen können.

Ideologie oder Geschäft

Jeder Krieg weist bisher die gleichen Merkmale auf, da diejenigen, die die Kontrollrolle innehaben, versuchen, seine wahren Ziele vor den Ausführenden und dem Hinterland zu verbergen. Es muss immer einen „guten Grund“ geben, der den Soldaten das Gefühl gibt, dass sie nicht umsonst sterben. Die Realität – wie sie in unserer Gegenwart ist – sieht natürlich radikal anders aus. Die armen ukrainischen Soldaten, die gewaltsam auf den Straßen der Städte versammelt wurden, ahnen nicht, dass sie nicht in ein paar Tagen für ihr Land sterben werden. Den Investitionen von BlackRock, Monsanto oder Vanguard in der Ukraine kann jedoch nicht geschadet werden, da es sich hier um Dollarberge handelt. ( https://magyarmzet.hu/gazdasag/2022/08/mire-keszul-ukrajnaban-a-monsanto ) ( https://magyarmzet.hu/fricz-tamas-blogja-all/2023/07/a-blackrock- erdeke-a-haboru-continuing )

Den Soldaten, die in den Schützengräben herumtollen, wird wahrscheinlich nicht einmal gesagt, dass ihre Anführer langfristig planen. Auf der Website des Magazins „American Conservative“ veröffentlichte der politische Kolumnist Bradley Devlin kürzlich seine Gedanken darüber, wie die Biden-Regierung versucht, sicherzustellen, dass der Krieg in der Ukraine für immer andauert. Auf Initiative Kiews laufen geheime Verhandlungen über den Abschluss eines zehnjährigen bilateralen Sicherheitsabkommens. Laut dem ukrainischen Präsidenten „arbeiten wir daran, den konkreten Umfang der Unterstützung für dieses und die nächsten zehn Jahre festzulegen.“ Dazu gehören militärische, finanzielle und politische Unterstützung sowie die gemeinsame Produktion von Waffen.“ https://www.theamericanconservative.com/the-biden-admin-is-trying-to-guarantee-a-forever-war-in-ukraine/

Amerikanisches Interesse oder etwas anderes?

Seit dem Zusammenbruch der Sowjetunion hören wir, dass die Amerikaner das ausschließliche Recht haben, die Welt zu regieren und dass sie Gewalt anwenden können, um ihre „zivilisatorische Mission“ zu erfüllen. Das XXI. Gemäß der im 20. Jahrhundert formulierten amerikanischen nationalen Sicherheitsstrategie muss der politische Überbau, das „Establishment“ der Vereinigten Staaten sowie ihre diplomatische und militärische Macht zum Schutz der Interessen multinationaler Unternehmen und des internationalen Geldkapitals genutzt werden. Das bedeutet, dass amerikanische Sicherheitsinstitutionen den Interessen des Geldkapitals die Durchsetzung ermöglichen. Dazu gehören der ungehinderte Zugang zu den Ressourcen anderer Länder, einschließlich ihrer natürlichen und menschlichen Ressourcen, die freie Nutzung ihrer Märkte und die Beseitigung aller nationalen Hindernisse für den freien Verkehr und die Reproduktion transnationalen Kapitals. Nennen wir es so: Die Hintergrundmacht oder der „Deep State“ will die Interessen der USA als Gastgeber auf den gesamten Planeten ausdehnen. Diese Interessen bedeuten die Kontrolle über die natürlichen, demografischen und wirtschaftlichen Ressourcen anderer Länder.

Was wir also für ein amerikanisches Interesse hielten, das somit mit dem europäischen Interesse, einschließlich des ungarischen Interesses, übereinstimmt, also gut für die ganze Welt, ist nur die Verwirklichung und Projektion der Bestrebungen einer kleinen Gruppe nach Weltherrschaft. Wie wir sehen, lässt sie das „Wiegen oder Särge“-Dilemma völlig kalt. Dies wurde in der anderen Hälfte der Welt bereits erkannt. Es entstanden Allianzen (BRICS, Globaler Süden) und entsprechende Kooperationen, die nun in der Lage sind, diesen alles dominierenden Bestrebungen entgegenzuwirken. Es besteht also Hoffnung, es gibt eine Alternative, die den Ausschlag geben kann.

Hajda Iván
Chefredakteurin VDTA

Quelle:vdtablog