Suche
Close this search box.

Der WHO-Empfehlung darf nicht Folge geleistet werden!

Unter dem Stichwort Gesundheitsschutz hat sich die salzagenturähnliche UN-Formation zum Ziel gesetzt, die Menschheit teilweise krank zu machen.


in Honoré de Balzacs Roman „Verlorene Illusionen“, einem der authentischsten Bilder des 19. Jahrhunderts. In der Welt des Jahrhunderts ist klar, dass die eingebildete Ehrlichkeit und harte Arbeit nicht immer ausreichen, um sich durchzusetzen – wenn er zu denen gehört, die all dies ignorieren und aufgrund der Macht des Betrugs, des Betrugs und des von ihnen angehäuften Geldes entscheiden, was Was ist richtig, was ist gut und wer hat welche Möglichkeiten? Wenn man jedoch auf das im Roman angegebene Alter und die Wünsche seines Helden zurückblickt, ist es nicht einmal auszuschließen, dass der unerfüllte Wunsch ein reineres Leben bedeutet als diejenigen, die sich über Treu und Glauben lustig machen.

Wie funktioniert das XIX. Jahrhundert? Die Vergangenheit kommt immer dann zur Sprache, wenn wir die Zukunft im Lichte der scheinbar unverständlichen Ereignisse der Gegenwart betrachten. Denn wenn wir allein in einer „entscheidenden“ Situation in Begleitung eines Stimmzettels sind, kann es keinen Grund zur Eile geben. So seltsam es auch erscheinen mag, wir stimmen selten über die Zukunft ab. Unser Werturteil über die Vergangenheit manifestiert sich vielmehr in unseren Stimmen.

Wie könnte das eine Illusion sein? Keineswegs, denn die Ereignisse der Vergangenheit liefern sachliche Informationen und Beweise darüber, was wir als gut, notwendig und die Sicherheit unseres Lebens gewährleistend erachten können. 

Die Zukunft ist nur eine Illusion, die durch den Zwang genährt wird, Entscheidungen in der Gegenwart zu treffen. Darüber hinaus ist der Blick in die Vergangenheit zum Zeitpunkt der nationalen oder gar des kontinentalen lebensbestimmenden Wahl kein Ersatz für Unsicherheit. Bei jeder Herausforderung/Entscheidung müssen wir den Vorfahren eine Stimme geben. Wer, warum und wie würden Sie entscheiden, wenn Sie heute noch am Leben wären und physisch an der gegebenen Wahl teilnehmen könnten?

 Schließlich sind die Taten, Kämpfe oder sogar der heldenhafte Tod unserer Vorgänger Vorbilder, denen wir folgen müssen und denen wir verpflichtet sind. „Geben Sie auch den Toten eine Stimme!“ Um Missverständnisse zu vermeiden, möchte ich nicht auf die Idee kommen, die Stimmzettel mit Fischernamen aus den Gräbern der Friedhöfe auszufüllen. (Einen solchen Versuch gab es in den letzten Jahrzehnten, als Demokratien verspottet wurden.) Die Kraft der Sache liegt in ihrer Symbolik, denn der Blick in die Vergangenheit ist praktisch eine Zusammenfassung von Fakten und Erfahrungen und kein Ausdruck unserer Unsicherheiten.

Was ist also der Zweck des Vorschlags und welche Botschaft enthält er? In diesem Moment ist die aufdringliche Versuchung nicht die bevorstehende Wahl zum Europäischen Parlament, sondern die Geschichte der WHO (Weltgesundheitsorganisation), die ihr zufällig vorausgeht, nämlich die Abstimmung über die endgültige Verabschiedung des für Mai geplanten Dekrets, die gleichzeitig gibt Eine Vorstellung davon, ob sie – das heißt die kompetenten Politiker der Welt – ihren Verstand völlig verlieren werden, oder lernen sie aus den Informationen und Erfahrungen, die der Vergangenheit innewohnen? Der Hintergrund des Ereignisses ist den Nachrichtenlesern offenbar nicht unbekannt. Er weiß es 

Die Führer der WHO haben sich in den Kopf gesetzt, dass sie entscheiden werden, wann es eine Pandemie – eine Weltepidemie – auf unserem Globus gibt oder geben sollte. Sie tun dies im Interesse der Pharmaindustrie und ihrer eigenen Vermittlervergütung. Die WHO, die nichts weiter als ein spezialisiertes UN-„Etwas“ ist, das niemals Verantwortung übernimmt, sondern bereit ist, seine Entscheidungen durchzusetzen. 

Es wäre angemessener, eine UN-Organisation zu schreiben, aber es wäre notwendig, dass die Formation namens Gesundheitsorganisation zumindest genug gibt, um den wegen Massenmords angeklagten Tedros Adhanom Ghebreyesus, äthiopischer Herkunft, ohne Doktortitel, aus der Organisation zu entfernen Leiter der Geschäftsführung. Ansonsten ist die WHO, salopp gesagt, nichts weiter als eine salzagenturähnliche Formation, die sich unter dem Titel Gesundheitsschutz die Teilkrankheit der Menschheit zum geheimen Ziel gesetzt hat.

Aufgrund des oben Geschilderten ist die Panik, die in der öffentlichen Meinung darüber immer aktiver und lauter zum Vorschein kommt, unverständlich

 Die Maschine wird nach Mai 2024 starten, und es wird eine pandemische Verschärfung erwartet, die die Menschheit noch nicht verstanden hat. Dies sind natürlich die Pläne, die von denjenigen entwickelt wurden, die im Schatten der WHO am Verkauf von Medikamenten interessiert sind. Die berühmte Mai-Entscheidung betont, dass im Falle einer Pandemie das von der WHO vorgesehene Protokoll in Kraft tritt und alle Teile der Welt gleich handeln oder sich mit dem von ihnen empfohlenen Impfstoff impfen lassen müssen. 

Es ist sehr schlimm, wenn jemand als geistig zurückgeblieben gilt. Denn beachten wir, dass diese spezielle Organisation Erklärungen abgibt und Dokumente mit Vertretern von Ländern unterzeichnet, sie hat keine Autorität. Papier mit den Unterschriften der Regierungen der Nationen hat nur symbolischen Charakter.

Es ist davon auszugehen, dass die Vertreter unseres Landes, die sich nur am Konzept von „Frieden und Ruhe“ orientierten, nicht dagegen protestierten, es aber auch nicht unterzeichneten. Daraus folgt, dass eine Missachtung der Empfehlung keine rechtlichen Konsequenzen hat. Vor allem, weil die Gesundheitsversorgung jedes Landes und seine Verantwortung in der Verantwortung der nationalen Regierungen liegen. Die WHO ist eine Unterorganisation der UN, die auch nicht über die Leitungskompetenz verfügt, und es handelt sich um eine Institution mit Empfehlungen, aber nicht der Möglichkeit, zur Rechenschaft gezogen zu werden. Darüber hinaus beschließen wir, dies so beizubehalten, wenn wir die Regierungen mit universeller Verantwortung wählen oder ersetzen. Es ist nicht auszuschließen, dass es – auch in Europa – politische Führer geben wird, die sklavisch den Anordnungen der WHO folgen, aber nur solche, die die Welt derzeit durch eine verzerrte Brille sehen oder von den Interessen der Pharmalobby rekrutiert werden.

Auch wenn sie darin gut sind, sollten wir, die wir auf der Seite der Normalität stehen, nicht daran denken, zu verzweifeln und damit zu zeigen, dass wir die Manipulation ernst genommen haben. Wir werden der WHO-Empfehlung nicht folgen, egal wie schön sie auf dem Papier steht. 

Es wäre einer der größten Illusionsverluste, wenn die ungarischen Behörden dies anders sehen würden und nicht den einzigen Standpunkt des menschlichen Interesses teilen würden.

Quelle:vdtablog